Alienare, Massive Ego und Blutengel am 26.04.2019 München Freiheiz Halle


Zum Auftakt der Un:Gott Tour haben sich Sänger und Mastermind Chris Pohl und seine Band Blutengel die Freiheiz Halle in München in direkter Nähe der Donnersberger Brücke und somit mit öffentlichen Verkehrsmittel sehr gut zu erreichen, ausgesucht. Als Gäste hatten die Berliner Gothic -Ikonen Alienare aus Hamburg und zum wiederholten Mal Massive Ego aus dem schönen London mit ins Boot geholt.


Alienare

Pünktlich um 20:00 Uhr betraten T. Green und T. IMO von Alienare die Bühne und zogen das zögerliche Publikum sehr schnell in ihren Bann. Mit ihrem Mix aus Dark Wave und Synthpop und einer guten Show legten Alienare den Grundstein für einen fantastischen Konzertabend. Mit grünen Haaren und gut gelaunt, für meinen Geschmack manchmal etwas aufgesetzt wirkende gute Laune, zeigten Alienare in ihrer 20 minütigen Show, was man im Spätherbst auf ihrer Tour zum neuen Album erwarten kann.


Massive Ego

Massive Ego begannen gegen 20:30 Uhr ihre knapp 50 minütige Show mit ihrem kürzlich veröffentlichtem Vorabsong „Digital Heroin“ des neuen Albums Church For The Malfunctioned. Auch „My Religion is Dark“ und das And One Cover „Military Fashion Show“ welche ebenfalls auf ihrem neuen Album enthalten sind, wurden präsentiert.


Erwähnenswert ist bei Massive Ego das Bühnenoutfit sowie das Bühnen Make Up, dass an Aufwändigkeit nicht zu übertreffen ist. Marc Massive trug den Pinken Anzug aus dem Digital Heroin Video und hatte ein sensationelles Make Up in schwarzer Spitzen/Ornamentenoptik über eine Hälfte des Gesichts gezeichnet – ein wahres Kunstwerk , Oliver Frost überraschte mit neuer Kurzhaar Frisur und schwarz goldenem Make Up und Scott Collins mit zeigte ein weiß geschminktes Gesicht mit einer Fledermausartigen Augenumrandung ebenfalls in Schwarz Gold. Die fulliminante Show beinhaltete auch Klassiker wie „I Idolize You“ und „Low Life“ und wurde zum wiederholten Mal für mich zu einem wahren Erlebnis. Gesanglich ist Marc Massive mit seiner tiefen, sanften, klaren Stimme auch live einfach nur grandios.


Blutengel

Gegen 21:40Uhr betraten Blutengel die Bühne und starteten ihre fast 2 Stündige Auftakt Show. Die rechts und links auf der Bühne aufgestellten Leinwände auf denen kleine Filme gezeigt wurden empfand ich als störend. Teilweise war man als Besucher zu sehr auf die Leinwände fixiert und auch die Band kam durch den Platzmangel nicht so gut zur Geltung. Bei Massive Ego und Alienare wurde es durch die Anzahl der Bandmitglieder und deren Showkonzept nicht als stören empfunden. Die Tanzchoreographien und die sanften SM – Showeinlagen bei Blutengel gingen dadurch leider etwas verloren.


Sehr schade fand ich, dass die Abmischung am Mischpult nicht 100 prozentig passte. Auch der Gesang von Ulrike war teilweise gar nicht oder nur sehr schwach zu hören, was gegen Ende des Abends besser wurde. Nichts desto trotz boten Blutengel einen guten Mix aus alten und neuen Songs und so durften Klassiker wie „Engelsblut“ ebenso wenig fehlen wie die Vorabsingle „Vampire“ zum neuen Un:Gott Album. Auch lustige Ansagen und alberne nicht ganz geplante Showeinlagen lockerten den Konzertabend auf. Das Münchner Publikum feierte, tanzte, klatschte und sang kräftig mit und somit war dies ein voller Erfolg für Chris Pohl und seine Band Blutengel und ein gelungener Tourstart.

Vielen Dank an Jasmin Mandel (Deepground) für den Konzertbericht und die Konzertfotos.